Ausstellung

Marc Chagall

Ausstellung mit Werken von Marc Chagall Im Monschauer Aukloster Ein   außergewöhnlicher   und   erlesener   Genuss   erwartete   die   Kunstfreunde vom    21.   Mai   bis   5.   Juni   1994      im   Monschauer   Aukloster.    Eine   Ausstellung von   fast   hundert   Werken   des   Malers   Marc   Chagall.   In   Zusammenarbeit   mit dem   ,,Kunstkreis   Nordeifel   e.   V.",    der   die   Durchführung      übernommen   hatte, war   es   der   Stadt   Monschau   gelungen,      die   einzigartigen   und   berühmten   Werke Chagalls   über   eine   Würzburger   Galerie    nach   Monschau   zu   holen.   Mit   einer gelungenen     Vernissage     wurde     die     Ausstellung     von     Farblithographien, Originalradierungen,   Entwürfen   von      Glasfenstern   und   diversen   Plakaten eröffnet. Alles,   was   in   der   Eifeler   Region   Rang   und   Namen   hatte,   ob   Politik,   oder Kultur,   war   erschienen,   um   die   umfassende   Einführung   in   das   Werk   Marc Chagalls      durch   Museumsdirektor   i.   R.   E   Prof.   Ernst   Grimme   zu   hören. Zuvor   hatte   der   stellvertretende      Bürgermeister   Schmitz   die   Anwesenden   im Namen des Rates der Stadt Monschau begrüßt.

Kunstkreis Nordeifel e.V.

Umrahmt    von    schwungvollen    Stücken    des    Zeitgenossen    Chagalls,    Bela Bartok,    und    insofern    passend    zum    Thema    des    Abends,    gespielt    vom Kammermusikkreis   Simmerath,   unter   der   Leitung   von   Bruder   Winfried, folgten    Ansprachen    des    Vorsitzenden    des    ,,Kunstkreis    Nordeifel    e.V. Hilmar   Weber   und   des   ehemaligen   Direktors   des   Suermondt-Museums,   Prof. Ernst   Grimme.   Hilmar   Weber   dankte   der   Stadt   Monschau   für   die   überaus gute    Zusammenarbeit    und    dafür,    dass    die    Stadt    den    Kunstkreis    als fachkundigen   Partner   für   die      Ausrichtung   der   Ausstellung      gewählt   hatte. Prof.   Grimme   ging   näher   auf   Chagalls   Werk   ein   und   zeigte   sich   beeindruckt     von   der   gelungenen   Verbindung   des      Ausstellungsraumes   im   Kreuzgang   des Auklosters    und    der    religiös    motivierten    Werke    Marc    Chagalls.    In    seinen Arbeiten   findet   das   Element   des   jiddischen,   des      osteuropäischen   Judentums, im     westlichen     Kunstmilieu     seinen    Ausdruck.     In     den     Bibelillustrationen manifestiert      sich   Chagall   als   ,,Sohn   des   alten   Volkes",    so   Prof.   Grimme,   der ihn   als   ,,Malerpoeten"   mit   dem   Odium   des   Symbolisten   und   des   Literaten bezeichnet.   In   Paris   brachte   Chagall   aus   seiner   ostjüdischen   Herkunft   ganz neue      Elemente   in   die   französische   Malerei      des   Surrealismus      Mit   ihm   hielt die     Metapher          Einzug     in     die     moderne     Malerei.          Die     Mystik     seiner osteuropäischen      Seele      verflechtet      Chagall      mit      Bildnerischem      und Dichterischem,   was   dann   Chagalls      Verborgene   Sprache   ausmacht. Als   Sohn russisch-jüdischer   Eltern   schöpfte   Chagall   aus   tiefer   Religiosität   und   verhalf dem   Judentum   zu   einem   eigenen   Bildbestand.   Eine   Leistung   von   hohem Rang,     wie     Prof.     Grimme     betonte,     waren     seine          „Glasfenster     von Jerusalem",      die,   nach   Chagall   selbst,   eine   ,,Gemalte   Zusammenordnung von      "Inneren   Bildern"      sind.   Der   Auftrag   zu   Bibelillustrationen      erforderte Chagalls     Reise     nach     Palästina     und     hinterließ     viele     eindrucksvolle, bibelinspirierende   Bilder.   Damit   konnte   er   als   Jude   Christen   die   Inhalte   des Alten   Testamentes      zugänglich   machen.   Anfang   der   50er   Jahre   spezialisierte     sich   Chagall   auf   die   Glasmalerei,   jedes   Bild   in   verschiedenen   Kirchen Europas        (Mainz,    Reims,    Zürich,    Metz,    Paris,    Nizza),    Episoden    von verschiedenen      biblischen   Personen   erzählend.   Die   in   Monschau   gezeigten Werke        regten    den    Betrachter    zur    Auseinandersetzung    mit    vielfältigen Motiven      und   symbolhaften   Darstellungen   an.   Die   meisten   der   Bilder   zeigen     zahlreiche    Elemente,    Figuren,    Tiere    und    anderes    in    auffallend    intensiver Farbigkeit,   bei   der   vor   allem      das   tiefe,   warme   Rot   und   die   Kombination   eines     Azurblaus   mit   sattem   Grün   ins   Auge   fallen.   Die   Figuren   in   Marc   Chagalls Bildern   scheinen   über   die   Fläche   verstreut   oder   im   Raum   zu   schweben.   Die Randfiguren    führen    oft    zur    Deutung    des    Bildes    hin.    Von    Kubismus    und Surrealismus   beeinflusst,   fand   Chagall      seinen   eigenen   Stil,   der   Phantasie und    Realität    zu    einer    ihm    ganz    eigenen        Ausdrucksform    vereinigt.    Die vielfältige   Thematik   der   Exponate   hatte   Schwerpunkte   in   Bibelthemen,   russisch-bäuerlichen   Szenen   und   Inspirationen   französischer   Landschaft.   Als zusätzliche    Attraktion     zeigte     ein     Videofilm     Marc     Chagalls     Leben     und Werdegang,   Auch   diverse   Literatur      über   den   Maler,   sowie   Kalender   konnten erworben werden.
KKN
AUKLOSTER
Kloster und Orden

Ausstellung

Marc Chagall

Ausstellung mit Werken von Marc Chagall Im Monschauer Aukloster Ein   außergewöhnlicher   und   erlesener   Genuss   erwartete   die   Kunstfreunde vom    21.   Mai   bis   5.   Juni   1994      im   Monschauer   Aukloster.    Eine   Ausstellung von   fast   hundert   Werken   des   Malers   Marc   Chagall.   In   Zusammenarbeit   mit dem   ,,Kunstkreis   Nordeifel   e.   V.",    der   die   Durchführung      übernommen   hatte,   war es    der    Stadt    Monschau    gelungen,        die    einzigartigen    und    berühmten    Werke Chagalls    über    eine    Würzburger    Galerie     nach    Monschau    zu    holen.    Mit    einer gelungenen      Vernissage      wurde      die     Ausstellung      von      Farblithographien, Originalradierungen,    Entwürfen    von        Glasfenstern    und    diversen    Plakaten eröffnet.   Alles,   was   in   der   Eifeler   Region   Rang   und   Namen   hatte,   ob   Politik,   oder Kultur,    war    erschienen,    um    die    umfassende    Einführung    in    das    Werk    Marc Chagalls      durch   Museumsdirektor   i.   R.   E   Prof.   Ernst   Grimme   zu   hören.   Zuvor hatte   der   stellvertretende      Bürgermeister   Schmitz   die   Anwesenden   im   Namen des Rates der Stadt Monschau begrüßt.
Umrahmt   von   schwungvollen   Stücken   des   Zeitgenossen   Chagalls,   Bela   Bartok, und      insofern      passend      zum      Thema      des      Abends,      gespielt      vom Kammermusikkreis   Simmerath,   unter   der   Leitung   von   Bruder   Winfried, folgten Ansprachen   des   Vorsitzenden   des   ,,Kunstkreis   Nordeifel   e.V.   Hilmar Weber   und   des   ehemaligen   Direktors   des   Suermondt-Museums,   Prof.   Ernst Grimme.    Hilmar    Weber    dankte    der    Stadt    Monschau    für    die    überaus    gute Zusammenarbeit   und   dafür,   dass   die   Stadt   den   Kunstkreis   als   fachkundigen Partner   für   die      Ausrichtung   der   Ausstellung      gewählt   hatte.   Prof.   Grimme   ging näher   auf   Chagalls   Werk   ein   und   zeigte   sich   beeindruckt      von   der   gelungenen Verbindung   des      Ausstellungsraumes   im   Kreuzgang   des   Auklosters   und   der religiös    motivierten    Werke    Marc    Chagalls.    In    seinen    Arbeiten    findet    das Element    des    jiddischen,    des        osteuropäischen    Judentums,    im    westlichen Kunstmilieu    seinen    Ausdruck.    In    den    Bibelillustrationen    manifestiert        sich Chagall    als    ,,Sohn    des    alten    Volkes",     so    Prof.    Grimme,    der    ihn    als ,,Malerpoeten"   mit   dem   Odium   des   Symbolisten   und   des   Literaten   bezeichnet. In    Paris    brachte    Chagall    aus    seiner    ostjüdischen    Herkunft    ganz    neue      Elemente   in   die   französische   Malerei      des   Surrealismus      Mit   ihm   hielt   die Metapher      Einzug   in   die   moderne   Malerei.      Die   Mystik   seiner   osteuropäischen Seele    verflechtet    Chagall    mit    Bildnerischem    und    Dichterischem,    was    dann Chagalls      Verborgene   Sprache   ausmacht.   Als   Sohn   russisch-jüdischer   Eltern schöpfte   Chagall   aus   tiefer   Religiosität   und   verhalf   dem   Judentum   zu   einem eigenen    Bildbestand.    Eine    Leistung    von    hohem    Rang,    wie    Prof.    Grimme betonte,    waren    seine        „Glasfenster    von    Jerusalem",        die,    nach    Chagall selbst,   eine   ,,Gemalte   Zusammenordnung   von      "Inneren   Bildern"      sind.   Der Auftrag   zu   Bibelillustrationen      erforderte   Chagalls   Reise   nach   Palästina   und hinterließ   viele   eindrucksvolle,   bibelinspirierende   Bilder.   Damit   konnte   er   als Jude   Christen   die   Inhalte   des   Alten   Testamentes      zugänglich   machen.   Anfang der   50er   Jahre   spezialisierte      sich   Chagall   auf   die   Glasmalerei,   jedes   Bild   in verschiedenen    Kirchen    Europas        (Mainz,    Reims,    Zürich,    Metz,    Paris, Nizza),   Episoden   von   verschiedenen      biblischen   Personen   erzählend.   Die   in Monschau   gezeigten   Werke      regten   den   Betrachter   zur   Auseinandersetzung mit   vielfältigen   Motiven      und   symbolhaften   Darstellungen   an.   Die   meisten   der Bilder   zeigen      zahlreiche   Elemente,   Figuren,   Tiere   und   anderes   in   auffallend intensiver    Farbigkeit,    bei    der    vor    allem        das    tiefe,    warme    Rot    und    die Kombination   eines      Azurblaus   mit   sattem   Grün   ins   Auge   fallen.   Die   Figuren   in Marc   Chagalls   Bildern   scheinen   über   die   Fläche   verstreut   oder   im   Raum   zu schweben.    Die    Randfiguren    führen    oft    zur    Deutung    des    Bildes    hin.    Von Kubismus   und   Surrealismus   beeinflusst,   fand   Chagall      seinen   eigenen   Stil,   der Phantasie   und   Realität   zu   einer   ihm   ganz   eigenen      Ausdrucksform   vereinigt. Die      vielfältige      Thematik      der      Exponate      hatte      Schwerpunkte      in Bibelthemen,     russisch-bäuerlichen    Szenen    und    Inspirationen    französischer Landschaft.    Als    zusätzliche    Attraktion    zeigte    ein    Videofilm    Marc    Chagalls Leben   und   Werdegang, Auch   diverse   Literatur      über   den   Maler,   sowie   Kalender konnten erworben werden.

Kunstkreis Nordeifel e.V.